Jeweils 12.15 bis 13.00 Uhr
Cantina dell'Accademia im Haus der Akademien, Laupenstrasse 7, 3008 Bern

Wissen teilen, spannenden Menschen begegnen und Schnittstellen leben: Im Rahmen von «Science at Noon» diskutieren Akteure aus dem Netzwerk der Akademien der Wissenschaften regelmässig wissenschaftliche und wissenschaftspolitische Themen und geben sich gegenseitig Einblick in laufende und umgesetzte Projekte.

Freier Eintritt, ohne Anmeldung, offen für alle Interessierten

Wenn Sie als Vertreterin oder als Mitarbeiter einer Organisation des Wissenschaftsbetriebs Interesse haben, die Veranstaltungsreihe «Science at Noon» mit einem Kurzreferat mitzugestalten, freuen wir uns über Ihre Kontaktnahme: lucie.notexisting@nodomain.comstooss@akademien-schweiz.notexisting@nodomain.comch


Dienstag, 15.Januar 2019


PODIUMSDISKUSSION: QUALITÄT, QUANTITÄT UND ERFOLG IN DER WISSENSCHAFT

Science & policy - eine Zusammenarbeit der Akademien der Wissenschaften a+ und dem Schweizerischen Wissenschaftsrat SWR

Hohe Zitationsraten, eindrückliche Impactfactors, besonders viele Papers - spätestens seit der Declaration on Research Assessment (DORA) wissen wir, dass wissenschaftlicher Erfolg nicht quantitativ gemessen werden sollte. Open Access und die Schaffung von alternativen Publikationsplattformen rücken das Thema des wisseneschaftlichen Erfolgs zusätzlich ins Zentrum.

Welche Massnahmen wurden bisher zur Umsetzung von DORA ergriffen? Gibt es inzwischen bessere Kriterien für die Berufung von Personen oder die Evaluation von Forschung? Hat die starke Gewichtung des Journal Impact Factors zu einer Publikations - und Replikationskrise geführt? Werden disziplinäre und institutionelle Besonderheiten in der Evaluation der Forschung genügend Berücksichtigt?

Es diskutieren:

Prof. Matthias Egger

Präsident des Nationalen Forschungsrates des Schweizerischen Nationalfonds SNF
Professor für Epidemiologie und Sozialmedizin, Universität Bern

Prof. Gerd Folkers
Präsident des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWR

Prof. Luciana Vaccaro
swissuniversities: Kammer Fachhochschulen Rektorin der HES-SO

Moderation:

Prof. Antonio Loprieno
Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Dienstag, 29. Januar 2019


Dr. h.c. George Steinmann
Künstler

WISSENSCHAFT ZEIGEN (1):
Der Talanoa Dialog – Kunst im Horizont der Agenda 2030

Kunst und Kultur spielen eine zentrale Rolle auf dem Weg zu einer nachhaltigen, umweltbewussten und sozial verantwortlichen Gesellschaft. Längst müsste deshalb das Verhältnis von Kunst, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft durchdacht werden, denn Nachhaltigkeit und ein ökosozialer Umbau unserer Gesellschaft werden nicht gelingen solang man auf ästhetische Strategien verzichtet die eine andere Lebens-weise vorstellbar und attraktiv macht. Es gilt im transdisziplinären Dialog die Zukunft zu gestalten, im Wissen darüber, dass die Herausforderungen im 21. Jahrhundert zu komplex geworden sind, als dass wir uns den Luxus einer disziplinären Vereinfachung noch leisten können.

Montag, 18. Februar 2019


Prof. Dr. Christoph Scheidegger
Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
Plattfom Biologie (SCNAT), Präsident


WISSENSCHAFT ZEIGEN (2):
Naturwissenschaftliche Sammlungen für die Forschung – eine Nationale Initiative

Landwirtschaft, Artenschutz, Verkehrsinfrastrukturen – viele Erkenntnisse basieren auf Wissen aus naturwissenschaftlichen Sammlungen. In der Schweiz lagern über 60 Millionen Objekte verteilt in allen Kantonen – ein unschätzbarer Wert für die Wissenschaft. Sie sind für die moderne Forschung jedoch ungenügend erschlossen, da bisher nur gerade 17 Prozent der Objektdaten digital erfasst sind. Der Aufbau einer virtuellen Infrastruktur zur Vernetzung der Sammlungen ist deshalb für die Schweiz notwendig, um sie für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in Wert zu setzen. Forschende an Museen, und Hochschulen haben deshalb eine Initiative zur Modernisierung naturwissenschaftlicher Sammlungen gestartet. Im Vortrag wird anhand von Beispielen aus der Forschung auf die Bedeutung naturwissenschaftlicher Sammlungen hingewiesen.

Montag, 25. Februar 2019

 
Hannah Ambühl, MSc Geografin ProClim, Mitarbeiterin

WISSENSCHAFT ZEIGEN (3):
Der Fluss, meine Freundin (Älven min Vän), Dokumentarfilm (2018)

Der Fluss, meine Freundin ist ein Porträt über das Leben von vier Frauen und deren Beziehung zum Lule Fluss in Nordschweden. Der Film gibt Einblicke in die vergangenen und gegenwärtigen Konsequenzen der Wasserkraft am Lule Fluss: Viele Sami wurden gezwungen, ihr Land zu verlassen, um den Staudämmen Platz zu machen. Diese Umstände im Zusammenhang mit der Kolonisation von Sápmi („Lappland“) führten zum Verlust der indigenen Kultur und Lebensweise (wie Sprache, Rentierzucht, Essen und Lieder). Gleichzeitig zeigt der Film die tiefe Freundschaft zwischen den Frauen und dem Lule Fluss: „Jeden Tag fließt der Fluss durch mich hindurch und sucht nach Erinnerungen", sagt die Geschichtenbuchautorin Eva-Stina Sandling. Der Film bringt sowohl die Entfremdung wie auch die wachsende Verbundenheit zwischen Mensch und Natur zum Ausdruck.
Der Film wurde im Rahmen der Masterarbeit am Geografischen Institut der Universität Bern von Hannah Ambühl (Mitarbeiterin bei ProClim) produziert. Die Masterarbeit untersuchte, wie Film als kreativ-transdisziplinäre Forschungs- und Kommunikationsmethode in die Geografie eingeführt werden kann. Im Science@Noon wird der Film gezeigt (47 Minuten). Fragen können gerne im Anschluss gestellt werden.

Freitag, 8.März 2019


PODIUMSDISKUSSION: FRAUEN MACHEN KARRIERE

Welche Faktoren haben bei den drei Diskussionsgästen zum Gelingen der Karriere beigetragen? Welche Chancen und Schwierigkeiten haben sie auf ihrem Weg zur Führungsposition angetroffen? Wie haben sie die Karrieren- und Familienplanung vereinbart? Welche Vision haben sie für die Arbeitswelt der Zukunft?

Es diskutieren:

Prof. Dr. Johanna Ziegel
Professorin und Mitglied der Institutsleitung
Institut für Mathematische Statistik und Versicherungslehre (IMSV), Universität Bern

Bettina Hirsig, BSc BFH
Co-Founder und Vizepräsidentin der Powercoders

PD Dr. med. Dr. phil. Vanessa Banz Wüthrich
Leitende Ärztin für Viszerale und Transplantationschirurgie
Klinik Viszerale Chirurgie und Medizin, Inselspital

Moderation:
Claudia Appenzeller, MA, exec. MPA

Generalsekretärin Akademien der Wissenschaften Schweiz

Montag, 18. März 2019


Matthias Ammann, MSc , Science et Cité, Projektleiter
lic. phil. Franziska Egli, SAMW, Kommunikation
Dr. Luzia Guyer, Plattform Biologie SCNAT, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

WISSENSCHAFT ZEIGEN (4):
Mensch nach Mass – ein Dialogprojekt im Gespräch

Was haben ein Smartphone, eine Schamanentrommel und ein Gentest gemeinsam – und was haben sie mit personalisierter Gesundheit zu tun? Würden Sie Ihre Gesundheitsdaten der Forschung zur Verfügung stellen? Möchten Sie Ihr Risiko für einen Hirnschlag kennen? Sollte es sogar zur Pflicht werden, die eigenen Gesundheitsrisiken per Gentest zu ermitteln?
Das Projekt «Mensch nach Mass» lädt zum Nachdenken ein: über Datenschutz und Self-Tracking, Prävention und Optimierung, Gesundheitssysteme und Solidarität. Zu Gast bei Science@Noon verspricht es eine Mittagsrunde voller Fragen, provokativer Thesen, überraschender Einblicke und Raum für Ideenaustausch zu werden.


Dienstag, 9. April 2019

 
Denise Karp, MSc Wildtierbiologin
Doktorandin, Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften, Universität Zürich
Artenspürhunde Schweiz, Projektleiterin

NATURE'S BEST FRIEND: Können uns Spürhunde beim Erreichen der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (17 SDGs) helfen?

Für das Erreichen vieler der 17 SDGs ist die Erhaltung und Förderung der Biodiversität ein wichtiger Grundpfeiler. Immer noch bestehen grosse Wissenslücken, was die Verbreitung und Populationsdichten vieler Arten anbelangt – auch in der Schweiz. Spürhunde können uns eine grosse Hilfe beim Nachweis von schwierig zu erfassenden Arten sein oder sie können herkömmliche Methoden effizienter machen.

Nur was wir kennen, können wir schützen. So steht der Artnachweis oft an erster Stelle, wenn es um den Schutz einzelner Tierarten und folglich um die Förderung der Biodiversität geht. Der Vortrag zeigt auf, wo Spürhunde für Naturschutz und Forschung eingesetzt werden können und warum Hunde nicht nur «Man’s best friend» sind, sondern durchaus auch als «Nature’s best friend» bezeichnet werden sollten.

Dienstag, 30. April 2019

 
Prof. Dr. Iren Bischofberger
Careum Hochschule Gesundheit, Studiengangleiterin MSc in Nursing, Programmleiterin "work & care"
Schweizerischer Verein für Pflegewissenschaft, Präsidentin
Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), Vorstandsmitglied

GESUNDHEITSSYSTEM IM WANDEL (1): „Die Super Nurse“ – Eine Profession zwischen Tradition und Moderne

Das Studium der Pflegewissenschaft wurde in der Schweizer Hochschullandschaft im Jahr 2000 geboren. Seit 2018 ist es sozusagen erwachsen. Was geschah bisher in der „Generation P“? Wie betreibt sie Patientenbetreuung, Hochschulbildung, Forschung und Management? Gleichzeitig geistert die „Krankenschwester“ noch immer in Medien- und Gesundheitswelt herum obwohl die Berufsbezeichnung 1991 begraben wurde.

Ein tradiertes Frauen- und Berufsbild, aber gleichzeitig eine in der Bevölkerung angesehene Vertrauens- und Berufsperson steht somit im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Die „Super Nurse“ ist eine Metapher dafür. Das Referat zeichnet die Geschichte der jungen Hochschuldisziplin im Zeitraffer nach und gibt Einblick in die nächsten Entwicklungsschritte der Pflegeexpertise.

Montag, 13. Mai 2019

 Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär SAGW
Lea Berger, M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin SAGW

GESUNDHEITSSYSTEM IM WANDEL (2): Der Beitrag der „a+ Swiss Plattform Ageing Society“ zur Umsetzung der WHO-Strategie „Global Strategy and Action Plan on Ageing and Health“ in der Schweiz

Wie kann ein differenziertes Bild des Alters und Alterns gefördert werden? Wie sollen Städte, Gemeinden und Infrastrukturen gestaltet werden, um altersfreundlich zu sein und integrierend zu wirken? Wie kann sich das Gesundheitssystem an die Bedürfnisse einer älteren Bevölkerung anpassen und wie könnte ein langfristiges Pflege- und Betreuungssystem aussehen?
Mit solchen Fragen sieht sich unsere heutige Gesellschaft im Kontext der demographischen Alterung konfrontiert. Unter Einbezug von etwa 60 Partner- organisationen betreibt die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) im Auftrag der Akademien der Wissenschaften Schweiz die Plattform «a+ Swiss Platform Ageing Society» mit dem Ziel, konkret zur praktischen Umsetzung der «Global Strategy and Action Plan on Ageing and Health» der WHO in der Schweiz beizutragen. Diese Strategie fördert ein neues Gesundheitsverständnis, welches sich auf das Konzept der «funktionalen Lebensqualität» stützt. Durch die inhaltliche Auseinandersetzung mit dieser Strategie und das Fördern der Zusammenarbeit zwischen den Partnerorganisationen werden verschiedenste Projekte initiiert. Vorgestellt werden die Plattform und einige ihrer Projekte.

Dienstag, 28. Mai 2019

Agnes Nienhaus, M.A.
Geschäftsführerin Nationale Koordination seltene Krankheiten (kosek) und Universitäre Medizin Schweiz (unimedsuisse)

GESUNDHEITSSYSTEM IM WANDEL (3): Den Wandel gestalten – neue Angebote für Betroffene von seltenen Krankheiten

Das ausgezeichnete Gesundheitssystem der Schweiz weist auch heute noch Lücken auf. So ist im Bereich der seltenen Krankheiten eine Unterversorgung oder teilweise auch eine Fehlversorgung festzustellen. Diese führt etwa dazu, dass Betroffene jahrelang ohne Diagnose leben oder sogar falsch behandelt werden. Der Verein Nationale Koordination seltene Krankheiten (kosek) hat sich zum Ziel gesetzt, diese Situation zu ändern und die Schaffung von angemessenen Versorgungsstrukturen für Betroffene für seltene Krankheiten anzustossen und zu begleiten.

Die Breite von 8000 seltenen Krankheiten und die Vielfalt der beteiligten Akteure machen aus diesem Unterfangen ein hochkomplexes Change-Projekt. Die Präsentation von Agnes Nienhaus, Geschäftsführerin der kosek, beleuchtet, wie die kosek ihre Aufgabe konkret anpackt und welche Chancen und Schwierigkeiten damit verbunden sind.

Mittwoch, 5. Juni 2019

PODIUMSDISKUSSION: DIGITALISATION AND MEDICINE: WHEN THE COMPUTER KNOWS BETTER

Science & policy - eine Zusammenarbeit der Akademien der Wissenschaften a+ und dem Schweizerischen Wissenschaftsrat SWR

Künstliche Intelligenz und weitere datengetriebene Ansätze spielen eine immer grössere Rolle in der Gesundheitsversorgung. Wie sollen sich Gesundheitssystem und ärztliche Bildung anpassen?

Es diskutieren:

Prof. Claudio L. Bassetti
Universität Bern, Vorstandsmitglied Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften und Delegierter von a+

Prof. Susan M. Gasser
Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research Mitglied des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWR

Prof. Christian Lovis
Université de Genève et Hôpitaux Universitaires de Genève

Moderation:

Prof. Gerd Folkers
Präsident des Schweizerischen Wissenschaftsrates SWR

Das Podium findet hauptsächlich in englischer Sprache statt.


Abonnieren Sie den Email-Newsletter.

 

Forschungsmagazin «Horizonte»

Zur aktuellen Ausgabe
Horizonte abonnieren

Mitglieder der Akademien der Wissenschaften Schweiz

Kompetenzzentren:

Humanities and Social Sciences

Latest news by SAGW


Medical sciences

Latest news by SAMW

Technical sciences

Latest news by SATW

Dialog Science and Society

Latest news by Science et Cité

Technology assessment

Latest news by TA-SWISS

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
Postfach
CH-3001 Bern

Tel +41 (0)31 306 92 20
info@akademien-schweiz.ch

> Datenschutzbestimmungen